Geschichte

Franklin Templeton Investments hat sich entwickelt - von einem der anerkannt besten kleinen Unternehmen in Amerika zu einem erstklassigen globalen Investment Manager. Wir bieten unseren Kunden eine wertvolle Perspektive, geprägt von sechs Jahrzehnten Erfahrung, Investment-Expertise und wachsender globaler Reichweite.

Rupert H. Johnson

Das Unternehmen wurde 1947 in New York von Rupert H. Johnson, Sr. gegründet, der aus einem Büro der Wall Street erfolgreich eine Wertpapierhandelsgesellschaft für Privatkunden leitete. Er nannte es Benjamin Franklin nach einem der Gründerväter der USA, weil Franklin beim Sparen und Investieren die Ideen von Genügsamkeit und Umsicht verkörperte. Die erste Serie von Investmentfonds des Unternehmens, die Franklin Custodian Funds, waren konservativ gemanagte Aktien- und Anleihenfonds, die für die Masse der Anleger konzipiert waren.

Charles B. Johnson

Nach dem Ausscheiden von Rupert Sr. übernahm sein Sohn Charles B. Johnson (Charlie) 1957 im Alter von 24 Jahren die Positionen des Präsidenten und Chief Executive Officer. Damals gab es nur eine Handvoll Mitarbeiter. In den Fonds wurde ein Vermögen von insgesamt USD 2,5 Mio. verwaltet. Franklin schwamm gegen den Strom, weil Versicherungskonzerne den Investmentmarkt für die Mittelschicht dominierten, aber Charlie war überzeugt, dass die Fakten für ihn sprachen.

Bull and bear markets

Anfang der 1960er Jahre zahlte sich die Hartnäckigkeit von Charlie und seinem Team aus und das Unternehmen wuchs, wenn auch langsam. Es war ein ständiger Kampf, mit den täglichen Anforderungen des Geschäfts fertig zu werden, und Charlie spielte weiterhin viele Rollen – Investmentfondsmanager, Sales und Trader. Charlies Bruder Rupert Johnson, Jr. trat 1965 in das Unternehmen ein und übernahm ebenfalls mehrere Aufgaben. Ein Jahrzehnt extremer Bullen- und Bärenmärkte - die 1960er waren in dieser Branche eine aufregende Zeit.

Franklin Resources Common Stock Certificate

Franklin ging 1971 an die Börse. So beschafften sich Charlie und sein Team das erforderliche Kapital, um das Unternehmen zu erweitern und für die Zukunft zu positionieren. 1973 übernahm das Unternehmen Winfield & Company, eine Investmentgesellschaft in San Mateo, Kalifornien, und verlegten den Sitz von Franklin von New York nach Kalifornien. Die fusionierte Gesellschaft verwaltete ein Vermögen von fast USD 250 Mio. und beschäftigte etwa 60 Mitarbeiter. 1979 setzte beim Franklin Money Fund eine extreme Wachstumsphase ein. Der Fonds wurde zum ersten Milliarden-Dollar-Fonds von Franklin und bildete den Beginn des massiven Anlagenwachstums des Unternehmens in den 1980er Jahren.

New York Stock Exchange

Ab 1980 hat sich das gesamte verwaltete Vermögen des Unternehmens in jedem Jahr verdoppelt (oder fast verdoppelt) - sechs Jahre lang. Die Aktie der Gesellschaft wurde ab 1986 an der New York Stock Exchange unter dem Ticker-Symbol "BEN" gehandelt. Im gleichen Jahr eröffnete das Unternehmen sein erstes Büro außerhalb Nordamerikas - in Taiwan. 1988 übernahm Franklin die L.F. Rothschild Fund Management Company. Das von Franklin verwaltete Vermögen wuchs von knapp über USD 2 Mrd. 1982 auf über USD 40 Mrd. 1989 (der Crash von 1987 wirkte sich bei Franklin kaum auf Ertrag und Anleihenfonds aus). Das Management ruhte sich nicht auf seinen Lorbeeren aus und war besorgt, weil Franklin stark auf Anleihenfonds fixiert war, die das Hauptgeschäft des Unternehmens darstellten.

Dr Mark Mobius and Sir John Templeton

Strategische Übernahmen in den 1990er Jahren verhalfen Franklin zur Diversifizierung seiner Investmentmanagement-Kapazitäten über den Anleihenbereich hinaus und zur globalen Expansion in Europa und Asien. 1992, nach einem Vertrag mit dem berühmten globalen Investor Sir John Templeton über die Übernahme von Templeton, Galbraith & Hansberger Ltd., wurde Charlie zum Fund Leader of the Year ernannt, weil er die damals größte Fusion einer unabhängigen Investmentfonds-Gesellschaft in der Geschichte vorangetrieben hatte. Mit Templeton erhielt das Unternehmen ein starkes Portfolio internationaler Aktienfonds, sowie die Expertise des Schwellenländer-Gurus Dr. Mark Mobius. 1996 übernahm Franklin Templeton - um sein Angebot an US-Aktienprodukten zu verbreitern - Heine Securities Corporation, den Anlageberater von Mutual Series Fund, Inc., von der Wall Street Ikone Michael Price.

Gregory E. Johnson

Einige weitere wichtige Übernahmen festigten die Position des Unternehmens als eine der besten globalen Investmentmanagement-Organisationen: Bissett 2000, Fiduciary Trust 2001 und Darby 2003. 2005 wurde Gregory E. Johnson (Greg), Charlies Sohn, Chief Executive Officer und übernahm die Gesamtverantwortung für die Führung von Franklin Templeton Investments. Greg war im Unternehmen aufgewachsen und arbeitete sich in der Organisation nach oben. Er hatte 1985 im Alter von 24 Jahren in der Handelsabteilung begonnen. 2013 ging Charlie Johnson als Vorsitzender in den Ruhestand. Greg Johnson folgte ihm als Vorstandsvorsitzender, Geschäftsführer und Präsident.

Global

Ab 2010

Das Unternehmen baut seine Kompetenzen und sein diversifiziertes Produktangebot mit strategischen Investitionen und Übernahmen weiter aus, beispielsweise durch den Aufkauf von Anlageverwaltungsgesellschaften in Australien, Mexiko, Großbritannien und den USA. Seit 2012 gehört auch K2 Advisors, ein Anbieter von integrierten Produktlösungen in den Bereichen Hedgefonds und alternative Investments, zu Franklin Templeton. Mit dieser Übernahme hat das Unternehmen seine erstklassigen Kompetenzen, seine weitreichenden Vertriebskapazitäten und seinen starken Markennamen um die 20-jährige Hedgefonds-Expertise von K2 Advisors bereichert und sich eine hervorragende Position für einen Einstieg in das Geschäft mit alternativen Anlagestrategien verschafft.

Im Jahr 2013 zog sich Charlie Johnson als CEO zurück. Während seiner außergewöhnlichen Laufbahn hat er über fünf Jahrzehnte hinweg die Erfolgsgeschichte von Franklin Templeton maßgeblich geprägt. Charlie Johnson war der festen Überzeugung, dass nur harte Arbeit, die stets das Kundeninteresse in den Fokus rückt, zum Erfolg führt.

Greg Johnson folgte ihm als Board-Vorsitzender und CEO. Heute ist Franklin Templeton weltweit einer der größten unabhängigen Vermögensverwalter, der von Standorten in 30 Ländern aus agiert und Kunden in mehr als 170 Ländern bedient.