Währungsabsicherung

Währungsabsicherung (Hedging) von Anteilsklassen

FRAGEN UND ANTWORTEN ZU WÄHRUNGSABSICHERUNG HEDGING VON ANTEILSKLASSEN

Anleger, die in einen Fonds anlegen, dessen Basiswährung nicht ihre eigene Landeswährung ist, sind dem Risiko von Währungsschwankungen zwischen ihrer Landeswährung und der Basiswährung des Fonds ausgesetzt. Ohne Währungsabsicherung würde z. B. der europäische Anleger die Bewegungen des EUR-USD Wechselkurses als Gewinn oder Verlust verzeichnen. Erzielt der Fonds in seiner Basiswährung eine positive Wertentwicklung, kann sich durch die Umrechnung in die Landeswährung des Anlegers trotzdem ein negativer Ertrag ergeben, wenn die Basiswährung gegenüber der Landeswährung im Anlagezeitraum an Wert verloren hat.
Die folgenden Fragen und Antworten geben Ihnen einen Überblick über die zwei Ansätze der Währungsabsicherung, die bei Franklin Templeton Investments angewendet werden.

  1. Was bedeutet Währungsabsicherung (Währungs-Hedging)?

    Die Währungsabsicherung ist eine Technik, mit der die Wirkung von Wechselkursschwankungen verringert werden soll.

  2. Wie stelle ich fest, ob eine Anteilsklasse währungsgesichert ist?

    An der Bezeichnung H1 und H2 können Sie erkennen, dass die Anteilsklasse eines Fonds währungsabgesichert ist. Nachstehend zwei Beispiele:

    • FTIF Templeton Global Bond Fund A(acc)EUR-H1
    • FTIF Franklin Mutual Global Discovery Fund A(acc)EUR-H2
  3. Welche Ansätze nutzen wir für unsere Fonds bei der Währungsabsicherung von Anteilsklassen?

    Franklin Templeton Investments arbeitet bei der Währungsabsicherung von Anteilsklassen mit zwei Ansätzen:

    1. H1 Methodik - NAV1 Anteilsklassen-Hedging (NAV = Nettoinventarwert)
    2. H2 Methodik – Portfolio Anteilsklassen-Hedging

    A. H1 Methodik – Nettoinventarwert (NAV) Anteilsklassen-Hedging

  4. Was bedeutet „NAV Anteilsklassen-Hedging“?

    Eine Möglichkeit der Währungsabsicherung ist die Absicherung des Nettoinventarwerts (Tagesmarktwert der Fondsanteile). Dabei wird der auf Landeswährung des Anlegers lautende Nettoinventarwert gegen die Basiswährung des Fonds abgesichert.
    Das Währungsengagement dieser Anteilsklassen wird über 1-Monats-Devisenterminkontrakte gegenüber der Basiswährung des Fonds abgesichert.

    1NAV = Nettoinventarwert

  5. Warum erfolgt ein „NAV Anteilsklassen-Hedging“?

    Damit wird versucht, die Auswirkung von Wechselkursschwankungen zwischen der Währung, die ein Anleger für den Anteilskauf verwendet hat, und der Basiswährung des betreffenden Fonds zu verringern.

    Die Wertentwicklung eines Anteils in Basiswährung ist so nahezu identisch mit der Wertentwicklung eines Anteils in Landeswährung des Anlegers, d.h. einem EUR-Anleger sollen in etwas die gleichen Erträge geboten werden wie einem USD-Anleger.

    Hinweis: Die Erträge der Anteile in Basiswährung sind aus zwei Gründen nicht identisch mit den Erträgen der Anteile in Landeswährung:

    Die abgesicherte Gesamtrendite spiegelt die Differenz zwischen den kurzfristigen (d.h. risikolosen) Zinssätzen der beiden Währungen wider.

    Kurzfristiges Über- und Unter-Hedging aufgrund von Zeichnungen und Rücknahmen von Anteilen

  6. Würde das „NAV Anteilsklassen-Hedging“ mein Währungsrisiko ausschließen?

    Nein, denn ein Fonds hält in der Regel auch Vermögenswerte, die nicht in der Basiswährung des Fonds denominiert sind. Die Erträge aus diesen Vermögenswerten können durch Wechselkursschwankungen positiv oder negativ beeinflusst werden. Allerdings kann das Fondsmanagement entscheiden, ob es das Währungsrisiko verringert, in dem es das Währungsengagement des Fonds im Rahmen der für den Fonds festgelegten Anlagestrategie ändert.

    In der Theorie folgt die Wertentwicklung des NAV der währungsgesicherten Anteilsklasse der Wertentwicklung des NAV der Anteilsklasse in Basiswährung. In der Praxis wird es geringe Unterschiede geben – z. B. aufgrund von Timing (die Devisenterminkontrakte für die Währungsabsicherung werden normalerweise zum NAV des Vortags ausgeführt) und den Währungsabsicherungskosten.

  7. Können Sie das „NAV Anteilsklassen-Hedging“ durch ein Beispiel erläutern?

    Ein globaler Aktienfonds hat ein Volumen von 100 Mio. USD. Basiswährung: USD. Die Vermögenswerte werden gleichmäßig auf US-, japanische und europäische Aktien in drei Anteilsklassen aufgeteilt.

    Die USD-Anteilsklasse mit einem Vermögen von 33,3 Mio. USD

    Die YEN-Anteilsklasse mit einem Vermögen von 33,3 Mio. USD

    Die EUR-H1-Anteilsklasse mit einem Vermögen von 33,3 Mio. USD

    Der Nettoinventarwert der EUR-H1-Anteilsklasse ist über einen 1-Monats-Devisenterminkontrakt (Verkauf von 33,3 Mio. USD und Kauf von EUR) zu 100% gegenüber der Basiswährung USD abgesichert.

    Theoretisch ein perfekter Absicherungsprozess ohne Berücksichtigung von Kosten für Zinsunterschiede, Timing oder Deckung.

    Beispiel:

    Globaler Aktienfonds (Basiswährung USD)01.01.200830.06.2008% Veränderung
    NAV in USD 10,00 12,00 20%
    NAV in YEN 8,30 9,13 10%
    NAV in EUR-H1 (währungsabgesichert ggü. USD) 6,70 8,04 20%

    Die Wertentwicklung der Anteilsklasse in USD (Basiswährung) und der abgesicherten EUR-H1-Anteilsklasse ist gleich. Das Ziel ist es, dass beide Anteilsklassen die gleiche Wertentwicklung aufweisen, unabhängig von der Währung der Portfoliopositionen.

    Hinweis: Die Erträge der USD- und EUR-H1-Anteilsklassen werden aufgrund von Absicherungskosten (entstehen in erster Linie durch Zinsdifferenzen) und kurzfristigem Über- und Unter-Hedging aufgrund von Zeichnungen und Rücknahmen von Anteilen nicht identisch sein.

    B. H2 Methodik – Portfolio Anteilsklassen-Hedging

  8. Was bedeutet „Portfolio Anteilsklassen-Hedging“?

    Eine weitere Möglichkeit der Währungsabsicherung ist die Absicherung des Portfolios. Dabei werden die größten Fremdwährungspositionen des Portfolios gegenüber der Landeswährung abgesichert.

    Die Absicherung erfolgt im Verhältnis des Anteils der abgesicherten H2-Anteilsklasse zum Gesamtvermögen des Portfolios.

  9. Warum erfolgt ein „Portfolio Anteilsklassen-Hedging“?

    Damit wird versucht, die Auswirkung von Wechselkursschwankungen zwischen den größten Fremdwährungspositionen innerhalb des Portfolios und der Währung der abgesicherten H2-Anteilsklasse zu verringern.

    Das Portfolio Anteilsklassen-Hedging nimmt dem Portfoliomanager einige Entscheidungen ab und kann im Vergleich zur Hauptanteilsklasse in Basiswährung zu einer besseren oder schlechteren Wertentwicklung führen.

  10. Würde das „Portfolio Anteilsklassen-Hedging“ mein Währungsrisiko ausschließen?

    Nein, denn es schaltet das zugrunde liegende Währungsrisiko aller Portfolio-Vermögenswerte nicht vollständig aus, da nur diejenigen Währungen abgesichert werden, die mehr als 5% des Portfolios darstellen.

    Dadurch verringert sich nicht die Auswirkung von Wechselkursschwankungen zwischen der Währung, die ein Anleger für den Anteilskauf verwendet hat, und der Basiswährung des betreffenden Fonds.

    Das Portfolio Anteilsklassen-Hedging (H2) führt nicht zum gleichen Ertrag wie beim NAV Anteilsklassen-Hedging (H1) oder bei einer Anteilsklasse in Basiswährung eines Fonds.

    Die Auswirkung von Kosten und Timing (die Ausführung der Devisenterminkontrakte kann bis zu vier Tage dauern) für die Währungsabsicherung können dazu führen, dass die Währungsbewegungen nicht exakt täglich abgebildet werden.

  11. Können Sie das „Portfolio Anteilsklassen-Hedging“ durch ein Beispiel erläutern?

    Ein globaler Aktienfonds hat ein Volumen von 100 Mio. USD. Basiswährung: USD. Die Vermögenswerte werden gleichmäßig auf US-, japanische und europäische Aktien aufgeteilt.

    Zwei Anteilsklassen:

    • Die USD-Anteilsklasse mit einem Vermögen von 50 Mio. USD
    • Die EUR-H2-Anteilsklasse mit einem Vermögen von 50 Mio. USD

    Die EUR-H2-Anteilsklasse ist wie folgt abgesichert:

    • Gegenüber dem USD über einen 16,7 Mio. USD 1-Monats-Devisenterminkontrakt, d.h. Verkauf von USD und Kauf von EUR.
    • Gegenüber dem YEN über einen 16,7 Mio. USD 1-Monats-Devisenterminkontrakt, d.h. Verkauf von YEN und Kauf von EUR.

    Zwei Drittel des Werts der EUR-H2-Anteilsklasse sind gegen den Euro abgesichert, weil zwei Drittel des Fonds in Wertpapieren investiert sind, die in bedeutenden Währungen außerhalb des EUR bewertet oder notiert sind. Die Wertentwicklung der beiden Anteilsklassen wird unterschiedlich verlaufen.