Ist es an der Zeit, dass Value-Anlagestrategien wieder ins Rampenlicht rücken?May 18, 2018

In den letzten Jahren haben auf Substanzwerte ausgerichtete Anlageansätze hinter wachstumsorientierten Investmentstrategien die zweite Geige gespielt. Könnte ihnen nun jedoch möglicherweise eine Rückkehr ins Rampenlicht bevorstehen? Peter Langerman, CEO der Franklin Mutual Series, erläutert seine Sichtweise und erklärt, warum er optimistisch gestimmt ist.

Value-Anlagen haben sich über mehrere Jahre hinweg unterdurchschnittlich entwickelt. Die makroökonomischen Entwicklungen in den USA und anderenorts könnten ihnen nun jedoch unserer Einschätzung nach ein Schub verleihen.

Die Kombination aus niedrigen Zinsen und geringer Volatilität hat dazu geführt, dass Value-Aktien über eine längere Zeit hinweg nicht mit Aktien aus dem Wachstumssegment mithalten konnten.

Während wir die durchaus als anormal zu betrachtenden Bedingungen allmählich hinter uns lassen und auf ein normaleres Umfeld (mit einem gewissen Grad an Volatilität und höheren Zinsen) zusteuern, dürfte sich unserer Einschätzung nach auch das Gleichgewicht zwischen Wachstums- und Substanzwerten wieder einpendeln.

Wir prognostizieren hier keine Phase dramatischer Outperformance von Substanzwerten gegenüber Wachstumstiteln. Vielmehr deuten die Fundamentaldaten aus unserer Sicht darauf hin, dass sich ein stärker ausgewogenes Gleichgewicht einstellen sollte. Daher ist das Umfeld für uns als substanzorientierte Anleger derzeit so attraktiv wie schon seit Jahren nicht mehr.

Die Rückkehr der Volatilität eröffnet Chancen

Das globale politische Umfeld macht den Alltag interessant und kann dazu beitragen, die Marktvolatilität zu erhöhen. Wir sehen Volatilität als Chance –insbesondere, wenn der Markt auf Basis kurzfristiger technischer Annahmen handelt. Unsere Aufgabe als langfristiger Bottom-up-Investor besteht darin, das Rauschen herauszufiltern und uns auf fundamentale Bewertungen zu konzentrieren.

Einige dieser Entwicklungen haben natürlich konkrete Auswirkungen. Themen wie etwa Zölle oder Steuern können einen spürbaren Einfluss auf die Wirtschaft haben.

Wir halten nach Entwicklungen Ausschau, die sich langfristig auf die Gewinne auswirken dürften bzw. die Bewertungen von Aktien beeinflussen könnten. Über Erklärungen, die von einem Tag auf den nächsten wieder ins Gegenteil umgekehrt und dann doch wieder zurückgenommen werden können, sehen wir eher hinweg.

Aus unserer Sicht eröffnet dieser Ansatz attraktive Gelegenheiten. Die Menschen tendieren dazu, sehr schnell auf Ereignisse zu reagieren. Dank unserer längerfristigen Perspektive können wir uns jedoch Situationen zunutze machen, in denen die Märkte unserer Einschätzung nach überreagiert oder die Lage falsch eingeschätzt haben.

Die Zinsen steigen, allerdings nicht allzu schnell

Wir gehen davon aus, dass inzwischen die meisten Marktteilnehmer erkannt haben, dass sich die Zeit der weltweit künstlich niedrigen Zinsen allmählich ihrem Ende zuneigt. Die weltweiten Märkte lassen ein Umfeld anormal niedriger Zinsen hinter sich, das zu weiten Teilen durch die Entscheidungen der globalen Zentralbanken geprägt worden war.

Allgemein sehen wir steigende Zinsen eher positiv, sofern die Erhöhung kontrolliert erfolgt. Sollten die Zinsen jedoch sprunghaft ansteigen, könnte dies gewisse Rezessionssorgen auslösen. Steigende Zinsen können allerdings auch als Spiegelbild einer verbesserten Wirtschaftstätigkeit gesehen werden. Steigende Beschäftigungszahlen und Wirtschaftswachstum sind positive Faktoren.

Während der letzten zwölf bis 18 Monate haben wir die Einschätzung vertreten, dass Banken von einem Umfeld leicht steigender Zinsen profitieren könnten.

Es besteht ein Risiko, dass sich die US-Notenbank (Federal Reserve, Fed) gezwungen sehen könnte, aggressiv auf eine zu hohe Inflation zu reagieren, wenn sie im Zuge ihres aktuellen Straffungszyklus hinter die Kurve zurückfällt.

Eine übermäßig aggressive Zentralbankpolitik könnte das Wirtschaftswachstum dämpfen. Bislang erscheint uns der Kurs, den die Fed und andere Zentralbanken weltweit eingeschlagen haben, jedoch umsichtig.

Eine globale Betrachtungsweise

Als globaler Anleger beruhen unsere Investitionsentscheidungen nicht auf unserer Einschätzung eines bestimmten Landes oder gar eines bestimmten Sektors innerhalb eines Landes. Unsere Entscheidungen beruhen auf Gesamtbewertungen.

Wir wollen uns durch unsere Titelauswahl hervorheben.

Um Analysen von Franklin Templeton als E-Mail zu erhalten, abonnieren Sie den Blog Beyond Bulls amp; Bears.

Die neuesten Tipps und Infos für Anleger finden Sie auf Twitter @FTI_Germany.

Die Kommentare, Meinungen und Analysen in diesem Dokument dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als persönliche Anlageberatung oder Empfehlung für bestimmte Wertpapiere oder Anlagestrategien anzusehen. Da die Märkte und die wirtschaftlichen Bedingungen schnellen Änderungen unterworfen sind, beziehen sich Kommentare, Meinungen und Analysen auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung und können sich ohne Ankündigung ändern. Dieses Dokument ist nicht als vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region, einen Markt, eine Anlage oder eine Strategie gedacht.

In diesem Dokument möglicherweise verwendete externe Daten wurden von Franklin Templeton Investments („FTI“) nicht unabhängig verifiziert, bewertet oder überprüft. FTI haftet auf keinen Fall für Verluste, die durch die Nutzung dieser Informationen entstehen. Das Vertrauen auf die Kommentare, Meinungen und Analysen in diesem Dokument liegt im alleinigen Ermessen des Nutzers. Manche Produkte, Dienstleistungen und Informationen sind möglicherweise nicht in jedem Land verfügbar und werden außerhalb der USA von anderen mit FTI verbundenen Unternehmen und/oder ihren Vertriebsstellen, wie nach lokalem Recht und lokalen Vorschriften zulässig, angeboten. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen über die Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen in Ihrem Land an Ihren eigenen professionellen Berater.

Welche Risiken bestehen?

Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden, einschließlich des potenziellen Verlusts des Anlagekapitals. Der Wert von Anlagen kann fallen oder steigen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den vollen Anlagebetrag zurück. Substanztitel können manchmal nicht die erwarteten Kursanstiege erzielen oder weiter an Wert verlieren. Anlagen in ausländische Wertpapiere sind mit besonderen Risiken verbunden wie Wechselkursschwankungen und wirtschaftliche und politische Unsicherheit. Anlagen im Rohstoffsektor bergen spezifische Risiken, unter anderem weil sie stärker auf widrige Veränderungen der den Sektor betreffenden wirtschaftlichen Entwicklung oder regulatorischen Entwicklungen reagieren. Anlagen in Unternehmen, die fusionieren, umstrukturiert oder liquidiert werden, sind mit besonderen Risiken verbunden, weil die Transaktionen unter Umständen nicht fristgerecht oder zu ungünstigen Bedingungen abgeschlossen werden. Das Gleiche gilt für Anlagen in Anleihen mit vergleichsweise niedrigem Rating, die mit einem höheren Kreditrisiko verbunden sind.